Maria-Felchlin-Sammlung


 

Klicken für Grossansicht

Maria Felchlin eröffnete als erste Ärztin des Kantons Solothurn eine eigene Praxis in Olten. Bereits 1930 begann sie mit dem Sammeln und Erforschen von Thaler Keramiken. Maria Felchlin hat ihre Sammlung 1968 anlässlich der Tausend-Jahr-Feier der Einwohner- und Bürgergemeinde Matzendorf geschenkt und damit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Ein Gang durch die Sammlung

Im Kellergeschoss des Pfarreiheims befindet sich die bereits legendäre Sammlung von Maria Felchlin. Die Ausstellung ist chronologisch und kunsthistorisch gegliedert. Sie beginnt mit den Steingutprodukten der Gründerzeit. Es sind darunter der Senftopf des ersten Amtsschreibers zu Balsthal, Bernhard Munzinger, und zwei unbemalte Korbteller mit der Manufakturmarke MAZENDORF.

 Klicken für Grossansicht

In einer nächsten Vitrine sind einige Exponate im Stile Louis XV, dekoriert einem monochromen Kranich- und Blumenmotiv. Diese Dekorationen sind auch im Gebiet des zweiten Fabrikdirektors, Franz Contre, in Sarreguemines nachgewiesen.

Neben diese barocken Keramiken hat Frau Felchlin die ersten Biedermeier Fayencen gestellt. Auffällig sind frühe Tintengeschirre und  eine Ohrentasse mit Schuppenrandteller. Die Biedermeier Keramiken stellen dann den Hauptteil der Sammlung dar.

Klicken für GrossansichtKlicken für GrossansichtKlicken für Grossansicht

Sie sind die verbreitetsten und gleichzeitig die umstrittensten Exponate dieser Ausstellung. Die Formen und Blumenmotive verschiedenster Manufakturen ähneln sich so sehr, dass die Zuschreibung seit über 50 Jahren immer wieder heftige Kontroversen auslöst.

Klicken für GrossansichtKlicken für GrossansichtKlicken für GrossansichtKlicken für Grossansicht

In der Wandvitrine werden die Formstücke der sogenannten „Blauen Familie“ gezeigt. Von 1850 bis 1883 haben die beiden einheimischen Keramikmaler Niklaus Stampfli und Franz Nussbaumer diese Tradition durch ihre spiegelbildlich angeodneten Dekorationen geprägt.

Klicken für GrossansichtKlicken für Grossansicht

Eine letzte Vitrine hat Frau Felchlin dem Matzendorfer Keramiker Urs Studer gewidmet. Er hat eine eigene Werkstatt im Dorf gegründet. Seine Werke sind geprägt von elsässischem Einfluss.

Klicken für Grossansicht

Über allen Exponaten thront das Arkanum von 1804, das viele wertvolle Hinweise auf Produktionsmethoden und Materialrezepte enthält.

Klicken für Grossansicht

Klicken für Grossansicht